ExpertInnenbeirat

Der SCW-ExpertInnenbeirat wird von versierten ExpertInnen in den Bereichen Soziales, Sozialpolitik, Bildung, Corporate Social Responsibility, Social Banking, Non Profit Management und Social Entrepreneurship sowie Steuerrecht gebildet.

Gemeinsam fördern sie mit ihrem breit gefächerten Know-how als BeraterInnen und MitgestalterInnen die Arbeit und Entwicklung der Social City Wien. Die ExpertInnen bringen ihr Fachwissen aktiv ein, greifen aktuelle Themen auf und geben Empfehlungen ab. Sie leisten durch die Einspeisung von ExpertInnenwissen einen essentiellen Beitrag für die Social City.

Den Vorsitz des ExperInnenbeirats übernimmt Tanja Wehsely.

Mag. Gregor Demblin

Co-Founder Career Moves und Disability Experte

Die Gesellschaft wandelt sich ständig und immer schneller. Lösungsansätze für gesellschaftliche Probleme bedürfen daher einer ständigen, innovativen Weiterentwicklung. Gleichzeitig sind Unternehmungen im sozialen Bereich ein wichtiger Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Social City Wien schafft die Vernetzung der wichtigsten Akteurinnen und damit die Grundlage für diese Innovationen: Für eine soziale Zukunft.

Mag.a Petra Draxl

Geschäftsführerin AMS Wien

Social City ist eine Initiative, mit der sich die unterschiedlichen AkteurInnen und Partner in diesen Fragen neu und anders vernetzen, um soziale Themen besser bearbeiten zu können und schließlich zu den besten Lösungen zu kommen. Ich finde das großartig, denn solange Wien nicht aufhört, sich mit sozialen Innovationen zu beschäftigen, wird es eine der Städte mit der welthöchsten Lebensqualität bleiben.

Hinnerk Hansen

Global Managing Director Impact Hub

In Vertretung unseres globalen Netzwerkes begrüße ich die Social City Initiative der Stadt Wien sehr. Nachdem sich das Feld gesellschaftlicher Innovationen in den vergangenen Jahren bereits rapide entwickelt hat, bin ich davon überzeugt, dass durch die Social City nun noch weitere Impulse zur erfolgreichen Weiterentwicklung, Zusammenarbeit und vor allem für das gemeinsame Lösen relevanter lokaler, regionaler und globaler Herausforderungen geschaffen werden können – und freue mich auf eine aktive Mitgestaltung.

Dipl.-Vw. Klemens Himpele

Abteilungsleiter MA23- Wirtschaft, Arbeit und Statistik

Was bedeutet Fortschritt heute? Wie schaffen wir es künftig, mit weniger Ressourcenverbrauch die gleiche Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen? Diese zentrale Frage muss sich eine innovative Stadt wie Wien stellen. Soziale Innovation bedeutet, unsere Gesellschaft besser uns lebenswerter zu machen. Social City Wien bedeutet, das Engagement in diesem Bereich zu fördern und zu unterstützen.

Mag.a Ulrike Huemer

CIO (Chief Information Officer) der Stadt Wien

Als CIO der Stadt Wien ist es mir ein besonderes Anliegen, dass bei der zunehmenden Digitalisierung sämtlicher Lebensbereichen die Menschen in den Mittelpunkt gestellt werden. Die Digitalisierung bringt uns neue Geschäftsmodelle, führt zur Veränderung von Arbeitswelten und Qualifikationsbedürfnissen, einer Neujustierung zentraler und dezentraler Produktionsweisen sowie zur Beschleunigung und Individualisierung zahlreicher Prozesse. Die Gefahr dabei ist es, dass es zu Brüchen in der bisherigen Gesellschaftsordnung dadurch kommt. Social City ist eine Initiative die sich zum Ziel gesetzt hat, diese Gefahren zu erkennen und kluge Antworten darauf zu geben. Ich freue mich sehr mich in die Social City einbringen zu können!

DSA Alexander Maly

Operativer Geschäftsführer Schuldnerberatung Wien

Entwicklungen, die an sich recht positiv sind, haben auch ihre Schattenseiten: Wir werden älter und bleiben länger körperlich fit, aber parallel dazu steigen die Demenzerkrankungen. Für die persönliche Finanzverwaltung bieten uns die neuen Medien viele Möglichkeiten, aber viele Menschen kommen mit der Technik „nicht mehr mit“. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung haben eine hohen Stellenwert erhalten, aber wer – aus welchen Gründen immer – diese nicht wahrnehmen kann, läuft Gefahr, unfreiwillig besachwaltet zu werden.

Mag.a Sophie Martinetz

Geschäftsführerin Seinfeld Professionals, Management-Leitung von Northcote.Recht, Leitung der Innovationsplattform FuturLaw.

Die Arbeitswelt braucht neue Ansätze und Strukturen und deren konkrete Umsetzung.‎ Digitalisierung, Technik, zeitgemässe und flexible Arbeitsmodelle,neue Führungsstile werden hier gebraucht. Besonders Frauen sind hier oft Early Adapter von modernen Strukturen. Bei der Umsetzung dieser Konzepte brauchen wir die Zusammenarbeit der UnternehmerInnen und der ArbeitnehmerInnen, um konkrete Unterfangen auch real umzusetzen und im Alltag zu verankern.

Als Unternehmerin, die in der Arbeitswelt etwas verändern will, freue ich mich mich bei der Social City als Beirätin mit dem Wissen um diese unterschiedlichen Interessen verbindend‎ und aktiv einbringen zu können.

Mag.a Dr.in Hemma Mayrhofer

Senior Researcher am Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS), Sprecherin der Sektion "Soziale Arbeit" der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Lektorin am Masterstudiengang "Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit" der FH Campus Wien

Vermehrter Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis ist angesichts der Forderung nach Wirkungsorientierung und Nachhaltigkeit sozialer Interventionen unabdingbar. Wichtig hierfür ist, den Transfer wissenschaftlichen Wissens in die Praxis nicht als einfachen Übertragungs- und Anwendungsprozess zu verstehen. Es braucht Möglichkeiten zur kooperativen Wissensbildung, in die Wissenschaft und Praxis als gleichwertige Partnerinnen eingebunden sind. Als Forscherin im Sozialbereich freue ich mich über Social City Wien als Vermittlerin zwischen "DenkerInnen und PraktikerInnen"!

MMag. Reinhard Millner

Researcher Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen und Social Entrepreneurship

Ich verstehe die Social City Wien als eine wertvolle Chance und Möglichkeit, neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zu finden, die soziale Innovationen fördern. Ziel muss es sein Kooperationen zwischen etablierten Akteuren zu unterstützen und hoffentlich auch viele neue, mutige Initiativen hervorzubringen, um den Status Quo einer sehr lebenswerten Stadt aufrechtzuerhalten und dabei das Bestehende auch regelmäßig und selbstbewusst zu hinterfragen.

Mag.a Judith Pühringer

Mitglied der GECES-Gruppe der Europäischen Kommission,
Geschäftsführerin Bundesdachverband für Soziale Unternehmen (bdv austria)

Für mich ist Social City Wien der erste mutige Versuch eines Bundeslandes, Potenziale der Social Business Initative der Europäischen Kommission zu nutzen. Wo, wenn nicht in Wien, wird es gelingen, soziale Innovationen und soziale Innovatorinnen und Innovatoren zusammen zu bringen und diese Stadt auch sozial zukunftsfähig und nachhaltig mitzugestalten.

Dr. Christian Rammel

Institute for Ecological Economics Regional Centre of Expertise on Education for Sustainable Development Vienna (RCE Vienna)

Social City Wien verstehe ich als eine große Chance für Wien: Wissenschaft und Gesellschaft treten noch viel stärker als bisher in einen offenen Dialog, lernen voneinander und machen so gemeinsam unsere Stadt ein Stück lebenswerter. Abseits der gängigen technologischen Schwerpunkte urbaner Entwicklung sehe ich die Stärke dieser mutigen Initiative vor allem in ihrer Akzentuierung auf soziale Innovation und Bildungsprozesse sowie in der Möglichkeit, verschiedenste Gruppen von Stakeholdern in die Gestaltung einer nachhaltigen Stadtentwicklung miteinzubeziehen.

Mag.a Anna Steiger

Vizerektorin für Personal und Gender
Technische Universität Wien

"Social City“ – statt Elfenbeinturm! Weiterentwicklung der Gesellschaft durch Einbindung von Forschungsergebnissen und Innovationen, Vorantreiben von sozialen Chancengleichheiten sowie Gleichstellung von Frauen und Männern gehören zu den leitenden Grundsätzen der Universitäten. Verbindungen zwischen Theorie und Praxis schaffen, aber auch Wahrnehmung des sozialen Auftrags, den gerade Universitäten als innovative Organisationen haben, sehe ich als herausfordernde Chancen, die es aufzunehmen gilt.